Zurzeit wird in Deutschland ja gerade viel über die DNS-Blockade geredet. Wie in anderen Ländern sollen gewisse DNS-Namen nicht mehr korrekt aufgelöst werden.

Auch in der Schweiz ist ein ähnliches System in Einsatz. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern ist die Liste der Schweiz aber immer noch geheim. Oder besser gesagt, niemand hat bisher die Vollständige Liste gesehen. Da sich die meisten Listen Grundsätzlich mit Kinderpornographie befassen, ist es kein Wunder, wenn diese Listen gemeinsame Einträge haben. Leider funktioniert dieses Argument bei wichtigeren Themen nicht (Politik, lokales, etc).

Dennoch ist es interessant mal die Listen anderer Länder durch das System zu jagen und zu gucken was so zurück kommt. Ich habe mir also die aktuelle Liste der Norweger von Wikileaks gezogen, und mit einem einfachen Shellscript einen DNS-Server meines ISPs gecheckt. Die Norweger mussten herhalten, da es die aktuellste Liste auf Wikileaks ist. Im total sind darin 3518 DNS-Namen gelistet.

Um Fehler zu vermeiden, hab ich die DNS-Namen erst mal meinem eigenen voll rekursiv arbeitenden name-server gefüttert, und alle nicht mehr vorhandenen Namen gefiltert. Das waren 885 Namen von 3518 (~25%).

Die übrig gebliebenen Namen (2632) habe ich dann über cns1.bluewin.ch aufgelöst. In 486 Fällen erhielt ich eine andere Antwort vom Bluewin-Name-Server als von meinem.

Dabei wurde in 329 Fällen die IP 81.63.144.199 zurückgeliefert. Hier der reverse dns Eintrag der IP:

;; QUESTION SECTION:
;199.144.63.81.in-addr.arpa.    IN    PTR

;; ANSWER SECTION:
199.144.63.81.in-addr.arpa. 15631 IN    PTR    block.bluewin.ch

Ein Screenshot der Webseite für nicht-TOR-benutzer kann man hier finden (Das original ist ein Beispiel dafür ist wie man eine Webseite nicht machen soll. CSS+Tabellenlayout=OMFG. )

Bei den verbleibenden 157 Adressen stimmt oft nur das letzte IP-Oktet nicht überein, was auf eine Netzumstellung zurückgeführt werden kann, in mindestens einem Fall scheint da ein einfaches DNS-Round-Robin verfahren zur Lastverteilung zum Einsatz zu kommen.

Zurzeit scheint die Schweizer Liste beträchtlich kürzer zu sein als die Norwegische. Oder sie hat ganz andere Links drin. Über die Inhalte kann ich nicht viel sagen, hab keine der genannten Webseiten angesurft (das nur so als Notiz für die Kripo). Mal gucken welchen Freund ich dafür reinreiten will :.

Ich frag mich echt was das ganze soll. Das ganze macht etwa soviel Sinn wie Nummern aus dem Telefonbuch streichen. Für ernsthafte Internet User ist ein Zensur-System egal welcher Art (DNS, BlueRay, Firewalls, etc) immer einfach ein Anreiz es zu brechen. Und wir sind viele. So viele, dass wir selbst die besten Systeme in kürzester Zeit brechen.

Geht sterben Offline-Politiker.

Flattr this!

Comments are closed.